BIS: Suche und Detail

Außerbetriebsetzung eines zugelassenen Kraftfahrzeuges

Da es nach einem Fahrzeugverkauf immer häufiger vorkommt, dass der Erwerber seiner Pflicht zur Außerbetriebsetzung bzw. Ummeldung des Fahrzeuges nicht nachkommt, empfiehlt die Zulassungsbehörde, das Fahrzeug vor der Übergabe außer Betrieb zu setzen. Damit endet für den Halter die Verpflichtung zur Zahlung von Kfz-Steuern und der Versicherung.

Im Rahmen der Außerbetriebsetzung endet die Zusammengehörigkeit von Fahrzeug und Kennzeichen. Um das bisher dem Fahrzeug zugeteilte Kennzeichen bei einer späteren Wiederzulassung im selben kennzeichenführenden Bereich weiter benutzen zu können, besteht die Möglichkeit, das Kennzeichen zum Zeitpunkt der Außerbetriebsetzung für die Dauer von zwölf Monaten gebührenpflichtig zu reservieren.

Sollten Sie uneingeschränktes Vertrauen gegenüber dem Erwerber besitzen, können Sie Ihr Fahrzeug auch im zugelassenen Zustand übergeben. Dann sollten Sie jedoch unbedingt das unter nebenstehendem Link vorbereitete oder im Handel zu erwerbende Formular Veräußerungsanzeige und Empfangsbescheinigung verwenden und dieses nach der Übergabe des Fahrzeugdokumentes und des Fahrzeuges unverzüglich der Zulassungsbehörde zukommen lassen.

 


Unterlagen

  •     Zulassungsbescheinigung Teil I bzw. Fahrzeugschein sowie
  •     des Kennzeichenschildes / der Kennzeichenschilder

Hinweise und Besonderheiten

Die Außerbetriebsetzung kann in der Zulassungsbehörde in Essen-Steele oder Essen-Borbeck oder in einem der Bürgerämter durchgeführt werden.

In den Bürgerämtern ist eine Außerbetriebsetzung nur möglich wenn:

- das KFZ auf die Person persönlich zugelassen ist und

- bei persönlicher Vorsprache

 


Weitere Informationen

Zuständige Einrichtung
Kraftfahrzeugzulassungen und Fahrerlaubnisse
Kaiser-Otto-Platz 1-5
45276 Essen
Tel: +49 201 8833999
E-Mail: kfz@einwohneramt.essen.de
Außerbetriebsetzung/Abmeldung eines Fahrzeuges

Da es nach einem Fahrzeugverkauf immer häufiger vorkommt, dass der Erwerber seiner Pflicht zur Außerbetriebsetzung bzw. Ummeldung des Fahrzeuges nicht nachkommt, empfiehlt die Zulassungsbehörde, das Fahrzeug vor der Übergabe außer Betrieb zu setzen. Damit endet für den Halter die Verpflichtung zur Zahlung von Kfz-Steuern und der Versicherung.

Im Rahmen der Außerbetriebsetzung endet die Zusammengehörigkeit von Fahrzeug und Kennzeichen. Um das bisher dem Fahrzeug zugeteilte Kennzeichen bei einer späteren Wiederzulassung im selben kennzeichenführenden Bereich weiter benutzen zu können, besteht die Möglichkeit, das Kennzeichen zum Zeitpunkt der Außerbetriebsetzung für die Dauer von zwölf Monaten gebührenpflichtig zu reservieren.

Sollten Sie uneingeschränktes Vertrauen gegenüber dem Erwerber besitzen, können Sie Ihr Fahrzeug auch im zugelassenen Zustand übergeben. Dann sollten Sie jedoch unbedingt das unter nebenstehendem Link vorbereitete oder im Handel zu erwerbende Formular Veräußerungsanzeige und Empfangsbescheinigung verwenden und dieses nach der Übergabe des Fahrzeugdokumentes und des Fahrzeuges unverzüglich der Zulassungsbehörde zukommen lassen.

 

  •     Zulassungsbescheinigung Teil I bzw. Fahrzeugschein sowie
  •     des Kennzeichenschildes / der Kennzeichenschilder
Außerbetriebsetzung, Abmeldung, Stilllegung, Auto, Kraffahrzeug, Fahrzeug https://service.essen.de:443/detail/-/vr-bis-detail/dienstleistung/41487/show
Kraftfahrzeugzulassungen und Fahrerlaubnisse
Kaiser-Otto-Platz 1-5 45276 Essen
Telefon +49 201 8833999